Publications

Global Energy Trends Vierteljährliche Aktualisierung

Mo, 12/10/2020
Enerdata analysiert die globalen Energiemarkttrends im Jahr 2020 anhand seiner monatlichen Daten für G20-Länder. Diese aktualisierte Kurzanalyse nimmt unseren neueste 2020 Daten und Schätzungen in Betracht.

Aktualisierung der Schätzungen für 2020 - Herausforderungen und Methodik

  • Der Energieverbrauch und die Emissionen der Länder werden stark beeinflusst durch
    • den Umfang der wirtschaftlichen Rezession, der geschätzt wird und dessen Projektionen revidiert wurden (seit Anfang Juni 2020),
    • und die Art und Weise, in der die verschiedenen Länder den Prozess des Lockdowns und des Neustarts bewältigt haben.
  • Enerdata hat eine gründliche Methodik entwickelt, die Aktualisierungen der Wirtschaftsprognosen der großen internationalen Organisationen* und monatliche Energiestatistiken** kombiniert.
  • Verbrauchs- und Emissionsschätzungen werden nach Ländern für alle G20-Länder vorgenommen:
    • Auf der Ebene der wichtigsten Energienachfragesektoren, um die unterschiedliche Empfindlichkeit dieser Sektoren gegenüber Rezession und Lockdown zu berücksichtigen,
    • Auf der Ebene des Stromsektors, um Veränderungen im Strommix zu berücksichtigen.  
  • Die CO2-Emissionsfaktoren wurden auf der Grundlage dieser Schätzungen berechnet und nicht aus der Vergangenheit extrapoliert.
  • Der Rest der Welt wurde in einer aggregierteren Weise erfasst und integriert den internationalen Luft- und Seeverkehr.

 

* OECD, Europäische Kommission für die EU

** aus Enerdatas EnerMonthly Datenbank

 

2020 neue Schätzungen: Welt

2020 neue Schätzungen

  • Der Energieverbrauch sinkt 30% schneller als das BIP
  • Die CO2 -Emissionen sinken um 50% schneller als der Energieverbrauch, was auf die stärkere Auswirkung der Wirtschaftskrise auf Sektoren mit relativ hohem Kohlenstofffaktor (thermische Energieerzeugung, Transport) zurückzuführen ist.

* Einschliesslich internationaler Luft- und Seeverkehr (nicht in den Länderdaten enthalten)

Eine schwere Wirtschaftskrise - viel stärker als in 2008-2009

Jährliches BIP-Wachstum

Wie erwartet stürzte die Weltwirtschaft im 2. Quartal 2020 ab

Vierteljährliches BIP-Wachstum quartal

Starker Rückgang des Endenergieverbrauchs

Entwicklung des BIP und des Endenergieverbrauchs

Die G20-Energienachfrage ist um 4,5% zurückgegangen, was hauptsächlich auf die wirtschaftliche Rezession + die sehr spezifische Situation im Transportsektor zurückzuführen ist:

  • China: Endverbrauch durch soliden Industriesektor angetrieben
  • Indien: Wirtschaft stürzte im 2. Quartal ab
  • USA: BIP-Rückgang < Rückgang des Endverbrauchs wegen Stürz im Verkehrsektor
  • EU: Rückgang des BIP > Rückgang des Endverbrauchs wegen des bedeutenden Dienstleistungssektors (nicht energieintensiver Sektor)

Noch nie zuvor gesehener Niedergang des Energieverbrauchs im Transportssektor (fast -10%)

Endenergieverbrauch des Transportssektors

  • Der Güter- und Personentransport hat im Jahr 2020 stark abgenommen, ebenso der Energieverbrauch in diesem Sektor:
    • Lockdown: Bodenpersonentransport und Lufttransport* (starke Auswirkungen)
    • Wirtschaftsabschwung: Fracht (geringere Auswirkungen) und Unternehmen
  • Die Schätzungen basieren auf der Lockdown-Dauer und der Geschwindigkeit des Wiederanlaufs unter Verwendung von 6 bis 8 Monate Daten zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs im Transportsektor.
  • EU, außer Deutschland: strenge Lockdown-Maßnahmen
  • Amerika: Auswirkungen der Binnenflüge &  Straßenverkehrs.

 

Begrenzter Rückgang des Stromverbrauchs im Jahr 2020

Elektrizitätsverbrauchtrends

Während der Energieverbrauch um ~5% sinkt, nahm die Stromnachfrage nur um 2% ab.

  • Der Rückgang ist hauptsächlich auf die Industrie zurückzuführen, die sehr empfindlich auf wirtschaftliche Aktivitäten reagiert, und in geringerem Maße auf den tertiären Sektor, in dem der Lockdown eine größere Rolle gespielt hat. Umgekehrt leistet der Wohnsektor einen positiven Beitrag.
  • Während des Lockdowns sank der Stromverbrauch je nach Land um bis zu 15-20%.

China setzt weiterhin auf Kohle; die USA steigen schnell aus der Kohle aus

Vierteljährliche Variation der Stromerzeugung nach Technologie

Europa: Geringerer Stromnachfrage senkt Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen

Vierteljährliche Variation der Stromerzeugung nach Technologie

Starker prognostizierter Rückgang der CO2-Emissionen: -8,6 %
Über den Rückgang des Energieverbrauchs hinaus

Veränderung der CO2-Emissionen und des Energieverbrauchs

  • Die energiebedingten CO2-Emissionen variieren ebenso wie der Verbrauch von fossilen Brennstoffen (Kohle, Gas und Öl).
  • Die Emissionen sinken überall schneller als der Energieverbrauch :
    • Weniger kohlenstoffintensiver Strommix, insbesondere in der EU und den USA
    • Starker Rückgang des Transportverbrauchs (Sektor mit hohen Emissionen)

~60% der Emissionsreduzierung sind auf den Energie- und Transportsektor zurückzuführen, außer in China

  • In den USA ist der Transportsektor für die Reduzierung der Emissionen wichtiger als der Elektrizitätssektor.
  • Der Anteil der kohlenstofffreien Energien am Strommix wächst in der EU schneller.  
    • Der Anteil der erneuerbaren Energien nimmt überall zu
    • Die Kernenergie ging in Frankreich (Reaktorwartungen), den USA und Deutschland (Reaktorschließungen) zurück, nahm aber in China (Inbetriebnahme von Kraftwerken) zu.

anteil des strom und co2

2020 Schätzungen: China

2020 Schätzungen: China

2020 Schätzungen: USA

2020 Schätzungen: USA

2020 Schätzungen: EU 28

2020 Schätzungen: EU 28

Zusammenfassung

Von der Entwicklung des BIP zu den CO2 -Emissionen: die Hauptfaktoren

 

Von der Entwicklung des BIP zu den CO2 -Emissionen: die Hauptfaktoren

Kernpunkte

  • Die Unterschiede zwischen den Rückgängen des BIP, des Energieverbrauchs und der Emissionen sind signifikant und erklärbar.
  • Der Rückgang der CO2-Emissionen im Jahr 2020 ist historisch bedingt, sollte aber mit Vorsicht betrachtet werden: Er ist zumeist eine direkte Folge der wirtschaftlichen Rezession und der Lockdown-Politik während der Sanitärkrise.
  • Das zunehmende Gewicht der erneuerbaren Energien im Mix hat ebenfalls spürbare Auswirkungen, wird aber wahrscheinlich nur vorübergehend sein (geringe Energienachfrage). Im besten Fall wird es zu der früheren Entwicklung zurückkehren oder schlimmstenfalls zu einer Verlangsamung, je nachdem, ob die Akteure ihre Investitionen in diesem Bereich verlangsamen.
  • Ein Rebound-Effekt der CO2-Emissionen im Jahr 2021 ist wahrscheinlich, abhängig von der wirtschaftlichen Erholung und der Mobilität der Menschen.

 


 

Interessiert an Energiedaten und -analysen ?

Enerdata vereint über 200 vertrauenswürdige Quellen und 25 Jahre Erfahrung, um Ihnen die aktuellsten Energiedatenbanken und -informationsdienste anzubieten.
Enerdata deckt alle Energiequellen für 186 Länder ab und kann auf Ihren gesamten Energiebedarf eingehen.

Probe anfordern Fragen? Schreiben Sie uns