Publications

Kalifornien (USA) strebt 3 GW schwimmende Offshore-Windkapazität bis 2030 an

Di, 10/05/2022

Der Bundesstaat Kalifornien (USA) strebt bis 2030 eine schwimmende Offshore-Windkapazität von 3 GW, bis 2045 von 15 GW und bis 2050 von bis zu 20 GW an. Die Vereinigten Staaten, die bis 2025 bis zu sieben neue Offshore-Leasingverträge abschließen wollen, streben bis 2030 eine Offshore-Windkapazität von 30 GW an.

Anfang Mai 2022 schloss das US Bureau of Ocean Energy Management (BOEM) seine Umweltprüfung möglicher Auswirkungen von Offshore-Windenergie-Leasingaktivitäten im Humboldt-Windenergiegebiet (WEA), das 20 Meilen (32 km) vor der Küste Nordkaliforniens (USA) liegt, ab und stellte auf der Grundlage seiner Analyse fest, dass keine nennenswerten Auswirkungen zu erwarten sind (FONSI). BOEMs Umweltverträglichkeitsprüfung (Environmental Assessment, EA) befasste sich mit den potenziellen Auswirkungen der Erteilung von Pachtverträgen innerhalb des WEA, die bei einer Erschließung bis zu 1,6 GW Energie in das Netz einspeisen könnten. 

Sie möchten unseren täglichen Newsletter erhalten? Registrieren Sie sich hier


Interessiert an Kraftwerksanlagen ?

Enerdata entwickelte einen Marktforschungsservice zur Überprüfung, Überwachung und Analyse der Entwicklung von Energieerzeugungsanlagen.

Power Plant Tracker bietet eine interaktive Datenbank und eine leistungsstarke Suchmaschine, die Kraftwerke weltweit abdeckt - sowohl installiert als auch in Projekten.