Publications

OPEC und Russland können sich nicht auf eine tiefere Senkung der Rohölproduktion einigen

Di, 10/03/2020

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) und Russland haben sich nicht auf eine weitere Kürzung der Rohölproduktion geeinigt, um die Rohölpreise zu glätten. Nachdem der Ausbruch des Coronavirus das für 2020 prognostizierte Wachstum der weltweiten Ölnachfrage von 1,1 mb/d (Prognose vom Dezember 2019) auf 0,48 mb/d im Jahr 2020 gedämpft hatte, schlugen die 14 OPEC-Länder auf dem nächsten Treffen der OPEC und der Nicht-OPEC Mitglieder eine weitere Kürzung der Rohölförderung um 1,5 mb/d bis zum 30. Juni 2020 vor. Diese Kürzung wäre anteilig zwischen den OPEC-Mitgliedern (1 mb/d) und den nicht der OPEC angehörenden Förderländern wie Russland, Kasachstan oder Oman (0,5 mb/d) vorgenommen worden. Russland, das zum Ausgleich seines Staatshaushalts nur einen Preis von 42,4 USD/bbl benötigen würde (im Vergleich zu einem Durchschnittspreis von 83,6 USD/bbl für Saudi-Arabien zum Ausgleich seines Haushalts), zögerte jedoch, weitere Kürzungen der Ölförderung vorzunehmen und Marktanteile an große Produzenten zu verlieren, mit denen keine Vereinbarungen über die Kürzung der Produktion getroffen wurden, wie z.B. die Vereinigten Staaten. Die derzeitige Vereinbarung über Produktionskürzungen von 2,1 mb/d läuft am 31. März 2020 aus und wird nicht verlängert. Außerdem hat Saudi-Arabien angekündigt, seine eigene Rohölproduktion zu erhöhen.

Diese Entscheidungen führten sofort zu einem Einbruch der Ölpreise auf den internationalen Märkten und zu einem Verlust von mehr als 30% seit Anfang 2020. Es wird erwartet, dass sie zu einem weltweiten Überangebot an Öl und zu sinkenden Preisen führen werden, was den US-amerikanischen Ölproduzenten schadet, deren Rohöl sich in den letzten zehn Jahren dank unkonventioneller Ressourcen mehr als verdoppelt hat, die aber Preise von über 50 US-Dollar/bbl benötigen, um Schieferöl und eine Förderung von dickem Öl rentabel zu machen.

Im Dezember 2018 einigten sich die so genannten OPEC+ (die OPEC-Mitglieder und verbündeten Ölproduzenten zusammenfassen) darauf, die Rohölproduktion gemeinsam um 1,2 mb/d zu reduzieren, und zwar mit Wirkung vom Januar 2019 für einen Zeitraum von zunächst sechs Monaten, um die weltweiten Ölpreise zu stärken. Die Produktionskürzungen wurden zwischen den OPEC-Ländern (0,8 mb/d, wobei Iran, Libyen und Venezuela ausgenommen sind) und Nicht-OPEC-Ländern wie Russland (0,4 mb/d) aufgeteilt. Im Juli 2019 beschlossen die Parteien, die freiwilligen Produktionsanpassungen um weitere neun Monate, vom 1. Juli 2019 bis zum 31. März 2020, zu verlängern. Im Februar 2020 vereinbarte die OPEC+, die Rohölförderung bis zu ihrem nächsten Treffen Anfang März 2020 um weitere 0,5 mb/d zu kürzen. Diese Vereinbarung führte zu Anpassungen von insgesamt 1,7 mb/d. Darüber hinaus beschloss Saudi-Arabien, seinen zusätzlichen freiwilligen Beitrag von 0,4 mb/d fortzusetzen, was zu Anpassungen von mehr als 2,1 mb/d führte. Russland vereinbarte eine Quote von 0,3 mb/d im ersten Quartal 2020, ohne Gaskondensat.

 

Registrieren Sie sich für unseren täglichen Newsletter


Interessiert an globaler Energiemarktforschung ?

Der renommierte Online-Informationsdienst von Enerdata bietet aktuelle Marktberichte aus über 110 Ländern mit wertvollen Marktdaten und Analysen sowie einen täglichen Newsfeed zu den Öl-, Gas-, Kohle- und Energiemärkten.

Mit diesem benutzerfreundlichen Tool erhalten Sie die wichtigsten Elemente Ihres Unternehmens auf dem Inlandsmarkt, einschließlich Marktstruktur, Organisation, Akteure, Projekte und Geschäftsperspektiven.